Preisverleihung zum Schülermedienpreis Baden-Württemberg 2020 – Wir haben den 2. Platz!

Am 21. Juli wurde nun endlich in einer Feierstunde unter Pandemiebedingungen in der Aula der Neurottschule das Geheimnis gelüftet, welchen Platz die Schülerautorinnen und -autoren aus dem Schuljahr 2018/19 mit ihrem Literaturprojekt „Leon und der Enderle – Mobbing, die Folgen und eine ziemlich alte Geschichte“ erreicht hatten.

Die Spannung unter den geladenen Gästen war groß und wurde durch die Präsenz der Film- und Fotokameras noch gesteigert. Die Abgesandten der Initiative Kindermedienland Baden-Württemberg, Ulrike Karg und Julia Schobert, übernahmen die Moderation der Preisverleihung und stellten die Intention der Initiative und die Zusammensetzung der diesjährigen Jury vor. Unter 90 Einreichungen mussten die Juroren ihre Wahl treffen und dabei führte diesmal kein Weg an der Einreichung der Neurottschule vorbei.

Sprecher: Vincent Schuster / Produktion: Jonathan Behr

Sogar der Ministerpräsident Baden-Württembergs, Winfried Kretschmann, ließ es sich nicht nehmen, in einer Videobotschaft seine Glückwünsche direkt an die jungen Preisträgerinnen und Preisträger zu übermitteln.

Bis zu diesem Zeitpunkt war immer noch nicht klar, welcher Platz sich auf der abgedeckten Trophäe verbergen würde. Aber in wenigen Augenblicken sollte das Tuch und damit das Geheimnis gelüftet werden. Angespannt und mucksmäuschenstill verfolgten die Schülerinnen und Schüler den professionellen Trailer, mit dem ihr eigenes eingereichtes Projekt allen Gästen noch einmal vorgestellt wurde. Am Ende des Filmes leuchtete dann endlich das Ergebnis schwarz auf weiß auf.  Das Literaturprojekt hat den 2. Platz errungen und damit auch das Preisgeld von 750 Euro ergattert! Die Freude war riesig und der Applaus wollte gar nicht mehr abebben.

In der Begründung würdigte die Jury die großartige Gemeinschaftsleistung der Schülerinnen und Schüler, denn sie lässt große Motivation über einen langen Zeitraum hinter dem Endergebnis erahnen. Den Preisträger*innen ist es gelungen ein aktuelles Thema, nämlich Mobbing in der Schule, mit der Heimatgeschichte von Ketsch zu verknüpfen und in eine spannende Geschichte umzusetzen.

Foto: Oliver Kirschig

Der Schulleiter, Joachim Rumold war überglücklich und wollte die Trophäe später gar nicht mehr aus den Händen geben. Er hob bei seinen Glückwünschen das besondere Engagement der federführenden Lehrerin, Anette Schwab, heraus. Sie hatte viel Herzblut in dieses Buchprojekt investiert und bekam nun mit dem Schülermedienpreis eine verdiente Belohnung.

Gerne schloss sich der Bürgermeister, Jürgen Kappenstein, den Glückwünschen an. Er betonte, dass er mächtig stolz auf die Preisträger*innen und die Neurottschule sei, die es immer wieder schaffte erfreuliche Schlagzeilen für Ketsch zu machen. Dies sei auch der Grund, warum man gerne die eine oder andere Investition für diesen Schulstandort in Angriff nehme.

Seien wir noch auf viele weitere, tolle Projekt der Neurottschule gespannt.

Bau

Eindrücke der Preisübergabe